MEDIZIN & ÖKONOMIE 02/17

 

 

 

Medizin & Ökonomie

WZW – WER ZAHLT WIEVIEL?

Die Krankenkassen haben die Aufgabe, die Tätigkeit der Ärzte nach den sogenannten WZW-Kriterien zu überprüfen: Wirtschaftlichkeit, Zweckmässigkeit und Wirksamkeit. Aus vielen Gründen ist diese Wirt- schaftlichkeitskontrolle in den letzten Jahren aus dem Ruder gelaufen. Die Wirtschaftlichkeit wird anhand des ANOvA-Indexes definiert. Je länger dieser angewendet wurde, umso mehr stellte sich heraus, dass dieses Instrument, was auch Gutachten belegen, eine fragwürdige Basis darstellt und umstritten ist.

Die medizinische Zweckmässigkeit zu beurteilen, würde medizinische Kenntnisse voraussetzen. Leider sind diese Kenntnisse bei prüfenden Organen in fast peinlich dünner Weise vorhanden, was immer wieder zu lustigen Situationen führt. Da wird ein Kardiologe gefragt, wieso er seinen Patienten viagra verschreibt? – Naja, es gibt halt auch kardio- logische Indikationen. Oder: Einem Gynäkologen wurde vorgewor- fen, zu viele Spektral-Analysen zu machen, gemeint waren Spekulum- Untersuchungen, usw..