Seite wählen

Aktuell.
Alles im Blick.

Zurück Button

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung: vom Spital in die eigene Praxis

Dr. med. Dr. med. dent. Konstantinos Katsoulis, Facharzt FMH für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, entschied sich nach vielen Jahren als angestellter Facharzt im Spital für die Eröffnung einer Praxis in der Stadt Biel. Treibende Kraft waren das Verlangen nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung sowie der Wunsch, eigene Pläne zu realisieren. Seit November 2019 ist er nun in seiner Praxis tätig.

Herr Doktor Katsoulis, warum haben Sie sich für eine Praxiseröffnung und nicht für eine Übernahme entschieden?
Dafür gibt es mehrere Gründe. Für mich ist es wichtig, einen eigenen Betrieb von Grund auf selbst zu gestalten. Ich möchte allein entscheiden können, wie ich meine Praxis führe. Damit habe ich die volle Flexibilität in jedem Bereich, trage aber auch die ganze Verantwortung für meinen Betrieb. Ein adäquates Angebot für eine Übernahme, das mir entsprochen hätte, gab es nicht.

Warum haben Sie sich in Biel niedergelassen?
Die Standortanalyse, die das Team von FEDERER & PARTNERS ausgearbeitet hat, hat mehrere mögliche Praxisstandorte ergeben. Ich habe mich für Biel entschieden, da einerseits die langfristige wirtschaftliche Perspektive wichtig ist und andererseits die Nähe zu meinem Wohnort. In Biel gab es einen Bedarf an einem weiteren Kieferchirurgen.

War für Sie eine Gemeinschaftspraxis nie ein Thema? Warum?
Ich habe mir sehr viele Gedanken dazu gemacht und auch meine Ohren weit geöffnet, was die Chancen und die Risiken betrifft. Für mich ist die Selbstbestimmung einer der wichtigsten Faktoren. So bin ich zum Entschluss gekommen, dass mir eine Einzelpraxis am meisten entspricht.

Wie haben Sie das Projekt Praxiseröffnung vorbereitet?
Vor langer Zeit habe ich als junger Assistenzarzt, noch ohne Ahnung, wo mich meine Karriere hintragen würde, einen Vortrag von Herrn Federer gehört. Er hinterliess einen bleibenden Eindruck. Als ich mich entschlossen hatte, eine eigene Praxis zu gründen, habe ich mich erneut an FEDERER & PARTNERS gewandt und so haben die sehr strukturierten und zielorientierten Vorbereitungen ihren Lauf genommen.

Was würden Sie heute anders machen?
Ich würde heute einen weiteren unbezahlten Monat zwischen dem Arbeitsende der alten Arbeitsstelle und dem Start in die Selbstständigkeit beziehen.

War es schwierig, einen Bankkredit zu bekommen?
Mit einem guten Businessplan in der Tasche war es kein Problem, einen Bankkredit zu bekommen.

Wie haben Sie die letzten Tage vor der Eröffnung erlebt?
Ich bin sehr aufgeregt gewesen. Die Arbeitstage waren geprägt durch viele Aufgaben und wichtige Entscheidungen. Doch die Vorfreude auf die Eröffnung hat die intensiven Wochen positiv beeinflusst.

Und wie war der erste Tag in der eigenen Praxis?
Es ist ein besonderer Tag gewesen. Einerseits war ich sehr neugierig, ob alles klappen würde, und andererseits habe ich mich sehr gefreut, meine neuen Räumlichkeiten in Betrieb zu nehmen und meine ersten Patienten in der eigenen Praxis begrüssen zu dürfen. Gleich wenige Monate nach der Eröffnung mussten Sie die erste Krise bewältigen. Aufgrund des grassierenden Corona-Virus mussten Sie Ihre Praxistätigkeit stark runterfahren und hatten somit grosse Umsatzeinbussen.

Welche Massnahmen haben Sie getroffen?
Als Erstes habe ich die Schutzmassnahmen für meine Patienten, mein Personal und mich maximal intensiviert. Ich habe die organisatorischen und medizinischen Praxisabläufe an die Regelungen des BAG angepasst. Als Zweites habe ich mich an FEDERER & PARTNERS, an meinen
Treuhandpartner und meine Bank gewandt, um die wirtschaftliche Situation zu analysieren und die nächsten Schritte einzuleiten. Es ging vor allem um die Kurzarbeit und die Liquiditätsplanung. Als Familienvater habe ich mir Sorgen existenzieller Natur gemacht. Die Unterstützung durch meine Partner hat mir jedoch Mut und Gelassenheit gegeben, die Situation als Chance wahrzunehmen und das Beste daraus zu machen. Trotz Umsatzeinbussen kann ich rückblickend sagen, es ist eine grosse Bereicherung, viel Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.

Was würden Sie Ihren Kollegen, die den Schritt in die Selbstständigkeit noch vor sich haben, mit auf den Weg geben?
Sie sollen sich genügend Zeit lassen, um die Vorteile und Nachteile einer Selbstständigkeit abzuwägen, sich kompetente Partner wie die Firma FEDERER & PARTNERS suchen und sich mit Entschlossenheit, Gelassenheit und viel Enthusiasmus auf den Weg begeben.

Newsletter

Wir würden uns freuen,
auch Sie zu den Abonnenten unseres
Newsletters zählen zu dürfen.

F&P
Empfiehlt

Newsletter 04/2024

Mehr lesen

Newsletter 03/2024

Mehr lesen
Zurück Button