Die Stimmung der Anleger und Unternehmer schwankt in einem Konjunkturzyklus zwischen Angst und Gier. Gier führt zu exzessiven Übertreibungen, Angst zum Stillstand.

In unserem projektierten Krisenverlauf (siehe Bild) sind wir am vorläufigen Tiefpunkt angelangt:

Paralyse total und Angst

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Wirtschaft nie stillsteht und sich wieder erholen wird. Sie haben jetzt viel Zeit. Sie können jetzt darüber nachdenken, ob es noch schlimmer kommt oder Sie könnten die Zeit nutzen, sich strategisch vorzubereiten für den nächsten Aufschwung.
Das können Sie tun:

  • Praxiseröffnung / Praxisübernahme vorbereiten
  • Praxisverkauf / Nachfolgeregelung vorbereiten
  • Praxisoptimierung angehen

Praxiseröffnung / Praxisübernahme vorbereiten
Viele zukünftige Unternehmer, die eine Praxis eröffnen oder übernehmen möchten, haben Angst und stellen ihr Projekt zurück. Ausser, dass sie dadurch wertvolle Zeit verlieren, passiert gar nichts. Um aber das Vorgehen jetzt schon zu planen oder zumindest strategisch anzudenken, braucht es nicht nur Mut, sondern einen klaren Blick:

  • Wird es in Zukunft weniger Kranke geben? – Nein
  • Wird der finanzielle Druck auf das Gesundheitswesen weiter zunehmen? – Nein (Die Erfahrungen der jetzigen Krise haben gezeigt, wo es hinführt, wenn man im Gesundheitswesen spart).
  • Kann ich mein unternehmerisches Risiko senken? – Ja, durch gute Vorbereitung, Analyse und Planung.
  • Ist der Zeitpunkt jetzt vorteilhaft? – Ja, alle Beteiligten wie Bank, Vermieter, Personal etc. haben verstanden, dass es sich zum jetzigen Zeitpunkt um einen Käufermarkt handelt. Das heisst, die Konditionen sind wesentlich günstiger als in der Hochkonjunktur – und können langfristig angebunden werden.

Praxisverkauf / Nachfolgeregelung vorbereiten
Im pensionsreifen Alter oder meist schon ein wenig vorher macht man sich gelegentlich Gedanken über die Nachfolgeregelung. Je früher diese geplant wird, desto grösser sind die Chancen, eine gute und erfolgreiche Nachfolgeregelung zu realisieren. Wenn man Zeit hat, hat man auch viele Fragen:

  • Sind Praxen überhaupt noch verkäuflich? Gute Praxen schon – schlechte Praxen nicht. Kranke wird es immer geben und diese werden die besten Leistungen auch in Zukunft finden – in den guten Praxen.
  • Bekomme ich einen anständigen Preis für meine Praxis? Ja – bedingt. Der Preis einer Praxis hängt im Wesentlichen von der Ertragskraft ab. Die jetzige Krise wird sich je nach Spezialität mehr (operative Spezialitäten) oder weniger deutlich (Grundversorger) in den Bilanzen manifestieren. Der Preis für die Praxis wird tiefer sein, aber tiefere Preise bewirken eine höhere Nachfrage.
  • Soll ich meine Nachfolgeregelung jetzt schon planen? Ja – Planen heisst bereit sein für den Zeitpunkt der Realisation, dieser kann möglicherweise erst in drei bis fünf Jahren sein, vielleicht aber auch ganz plötzlich Realität werden. Mit einer guten Planung kann man den richtigen Zeitpunkt beruhigt abwarten.

Praxisoptimierung angehen
Warum sollte man das ausgerechnet jetzt tun? Dazu gibt es zwei gute Gründe:

  1. Man hat die Zeit dazu.
  2. Nach einer Krise wird nicht alles, aber vieles anders sein.

Vor der Krise ist das Kostenbewusstsein völlig in den Hintergrund getreten (Personal, Miete etc.). Nach der Krise wird dies anders sein. Vor der Krise hat man versucht, möglichst über den Arbeitseinsatz ein vernünftiges Resultat zu erzielen. Nach der Krise wird dies zwar auch so sein, aber es genügt nicht. Wichtige, vergessene Faktoren werden vermehrt an Bedeutung gewinnen:

  • Top-Personal zu akzeptablen Preisen
  • Höchstmöglicher Delegationsgrad
  • Ergebnisorientierte Abrechnung
  • Ergebnisorientierte Zeitplanung
  • Professionelles Kostenmanagement
  • Digitalisierung

In vielen Praxen sind diese Faktoren, die jedes erfolgreiche Unternehmen beachtet, so quasi zur aussterbenden Spezies geworden. Die Kompensation erfolgte über Mehrarbeit. Paradox, aber man kann in einer optimierten Praxis mit geringerem Aufwand mehr verdienen.
Warum sollte man in diesen ungewissen Zeiten Geld in eine Optimierung investieren? 
Es gibt zwei Möglichkeiten, Geld aus dem Fenster zu werfen. Der Seemann sagt: «Wirfst du nach Lee geht’s in die See – wirfst du nach Luv, kommts wieder uf!»
Im Klartext: Eine Investition lohnt sich nur dann, wenn sie sich mehrfach bezahlt macht. Eine Praxisoptimierung ist in der Regel eine sehr gute Langzeitinvestition.
Warren Buffet, der erfolgreichste Anleger aller Zeiten, hat einmal gesagt: «Investieren sollte man, wenn das Blut durch die Strassen fliesst.»
Ganz so dramatisch sehen wir das nicht, aber wenn Sie jetzt handeln, können Sie es später nicht mehr verpassen!