COVID-19 – Asymmetrische Auslastung – Opportunitäten wahrnehmen

Die Situation

Wir sind momentan in der Blockadephase (siehe Newsletter F&P COVID-19_01). In den meisten Praxen stellt sich ein behördlich verfügter, aber zusätzlich auch ein spontaner Umsatzverlust ein. Das können Sie tun:

  1. Verluste vermindern
  2. Opportunitäten nutzen
  3. Restart planen


Verluste vermindern

Die Möglichkeiten diesbezüglich sind je nach Praxis und Fachrichtung unterschiedlich. Die Prinzipien sind gleich:

  • Bleiben Sie erreichbar für Notfälle, unsichere chronische Patienten etc..
  • Bieten Sie alternative Telefonsprechstunden an (idealerweise über TeamViewer, Skype, FaceTime etc.).
  • Selbstdispensation: Organisieren Sie eine kontaktfreie Medikamentenabgabe. Vermeiden Sie Dauerrezepte und Hamsterkäufe.
  • Organisieren Sie Ihre Website. Viele Fragen und damit ein blockiertes Telefon können so vermieden werden.


Opportunitäten nutzen

Viele Aktivitäten, die in einer Praxis stattfinden, führen dazu, dass der normale Praxisbetrieb behindert wird oder sogar zeitweise eingestellt werden muss. In der jetzigen Situation ist der Praxisbetrieb reduziert oder stillgelegt. Das können Sie tun:

  • Archivierung, Krankengeschichten scannen etc..
  • Website aktualisieren oder erstellen, falls noch keine vorhanden ist (z.B. wuermlibicker.ch).
  • EDV-Updates durchführen, modernere Versionen hochladen, Wechsel in die Cloud etc. (z.B. Vitodata, Ametiq, Winmed, Kernconcept etc.).
  • Versicherungscheck: Aktualität des Versicherung-Portfolios überprüfen, insbesondere Betriebsausfallversicherung, BVG etc. (z.B. Axa, ZURICH).
  • Finanzplanung: Notfallbudget erstellen und Massnahmen für den Restart planen (FEDERER & PARTNERS).
  • Pinselrenovationen durchführen: Die Praxis ist schon geschlossen und die Handwerker sind verfügbar (z.B. Meier-Zosso, Echt.raum).
  • MPA-Schulung / Agenda, Planungshilfe für den Restart
    (z.B. www.vanessa-federer.ch).


Den Restart jetzt schon planen

Im Zeitraum der Praxisschliessung (Teilschliessung) ist ein Verlust entstanden. Ein weiterer Verlust könnte entstehen, wenn bei einer Liberalisierung / Aufhebung der aktuellen Notfallmassnehmen ein nachholbedingter Ansturm stattfindet:

  • Die Zeitverwendung pro Patient wird reduziert.
  • Der Umsatz wird sich trotz hohem Patientenaufkommen ebenfalls reduzieren (Phänomen Double Dip!).

Das können Sie tun:

  • Planen Sie chronische Patienten und planbare Eingriffe, die nicht zeitkritisch sind, bereits heute (v.a. Zahnarzt, Augenarzt etc.). Falls die Entwicklung ungünstig verläuft, kann blockweise nach hinten verschoben werden.
  • Planen Sie mit Reserve damit dringendes zeitnah Platz hat.
  • Sie möchten einen Teil des entstandenen Verlustes zurückgewinnen. Man könnte überlegen, in der Restart-Phase die Öffnungszeiten situativ zu erweitern.
  • Planen Sie die nächsten Ferien in einer voraussichtlich umsatzschwachen Zeit.